Breitbanderschließung im Markt Meitingen

Der Markt Meitingen hat sich zum Ziel gesetzt, den Breitbandausbau im Rahmen der Förderprogramme stetig voran zu treiben.

Mit Hilfe des ersten Bayerischen Förderprogramms konnte 2011 die Versorgung in den Ortsteilen Ostendorf und Waltershofen optimiert werden.

Im zweiten Förderprogramm fördert der Freistaat Bayern seit 2014 den sukzessiven Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Download und viel höheren Upload-Geschwindigkeiten als bei Netzen der Grundversorgung in den Gebieten, in denen diese Netze noch nicht vorhanden sind.

Im Rahmen dieses Förderprogramms wurden 2015 die Ist-Versorgung und der Ausbaubedarf im gesamten Gemeindegebiet ermittelt. Aus der anschließenden Markterkundung ergab sich ein weitreichender Eigenausbau (ohne Fördermittel) eines Netzbetreibers in Meitingen, Erlingen und Herbertshofen. Das Gewerbegebiet Meitingen-Nord wurde nach einen Auswahlverfahren mit Fördermitteln ausgebaut.

2019 wurde erneut eine Ausschreibung in die Wege geleitet, um weitere unzureichend versorgte, abgelegene Gebiete und Höfe zu erschließen. Zur Finanzierung sollen die restlichen Fördermittel und der Höfebonus aus dem Bayerischen Förderprogramm zum Einsatz kommen. Das Verfahren musste letztlich aus wirtschaftlichen Gründen aufgehoben werden.

Die Dokumentation des Verfahrens finden Sie hier.

Seit 02.03.2020 ist die neue bayerische Gigabitförderrichtline in Kraft, die den Glasfaserausbau forcieren könnte. Förderfähig sind graue und weiße Flecken bzw. Adressen, an denen noch kein Netz vorhanden ist, welches zuverlässig 100 Mbit/s im Download für Privatanschlüsse bzw. 200 Mbit/s für gewerbliche Anschlüsse übertragen kann.
Die Förderung ist je nach Gebietskategorie unterschiedlich und beträgt

  • im Verdichtungsraum max. 2.500 € pro Adresse, max. 3 Mio. € pro Gemeinde
  • im ländlichen Raum max. 5.000 € pro Adresse, max. 6 Mio. € pro Gemeinde und
  • im Raum mit besonderem Handlungsbedarf max. 6.000 € pro Adresse, max. 8 Mio. € je Gemeinde.
  • Bei Erschließung von weißen Flecken kommt jeweils ein Aufschlag von 9.000 € pro Adresse dazu.

Meitingen ist nach dem Landesentwicklungsplan Bayern dem Verdichtungsraum Augsburg zugeordnet und damit der am geringsten geförderten Gebietskategorie.
Der Markt Meitingen ist dabei, das neue Verfahren vorzubereiten. Es werden zunächst die Bestandsdaten überprüft und die Ist-Versorgung dokumentiert. Eine Markterkundung soll feststellen, ob Betreiber innerhalb der nächsten drei Jahre einen eigenwirtschaftlichen Ausbau planen.

Stand 02/2021

Drucken