Was isst Bayern? 3. Bayerische Ernährungsstudie mit Meitinger Beteiligung

Der Markt Meitingen wurde nach einem statistisch-mathematischen Zufallsverfahren als Datenerhebungspunkt für die 3. Bayerische Ernährungsstudie „Was isst Bayern?“ ausgewählt. Die Datenerhebung findet im Zeitraum vom 15. August bis 4. September 2022 statt.

Was isst Bayern?

Worum geht es?

Die repräsentative Studie „Was isst Bayern?“ ist eine bayernweite wissenschaftliche Datenerhebung zum Ernährungsverhalten und zur Gesundheit der bayerischen Bevölkerung.

Das Studienteam will wissen, wie man sich in Bayern ernährt, denn Ernährung:

  • ist mehr als nur Essen
  • hat großen Einfluss auf die Gesundheit
  • kann das Auftreten von Krankheiten wie Diabetes, koronarer Herzerkrankungen oder Krebs beeinflussen
  • ist hinsichtlich des Energiebedarfs sehr individuell
  • steht im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit, Landwirtschaft und der Schonung der natürlichen Ressourcen

Je mehr Wissen über das Ernährungsverhalten vorliegt, desto besser können ernährungspolitische Entscheidungen getroffen werden. Davon profitiert unsere gesamte Gesellschaft.

 

Die Studie „Was isst Bayern?“ will u. a. folgende Ergebnisse ermitteln:

  • die Ernährungsgewohnheiten
  • den Lebensmittelverzehr
  • die Nährstoffzufuhr
  • und den Gesundheitszustand der bayerischen Bevölkerung

Ziel der Studie:

  • Aus den gewonnenen Daten sollen konkrete Handlungsempfehlungen für ernährungspolitische Maßnahmen abgeleitet werden.
  • Gemeinsam kann dadurch langfristig eine gesundheitsförderliche Ernährung der Bevölkerung Bayerns stabil gehalten bzw. verbessert werden.

 

Wer wird befragt?

Hierfür werden zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger im Alter von 18 bis 75 Jahren von dem beauftragten Marktforschungsinstitut Kantar GmbH per Post angeschrieben. In den Unterlagen sind alle nötigen Informationen zum Ziel und Ablauf der Studie sowie zum Schutz ihrer Daten und ihrer Gesundheit enthalten.

Die erste Befragung findet nach vorheriger Terminvereinbarung in den Haushalten der Teilnehmenden statt. Dabei werden selbstverständlich alle aktuell geltenden Corona-Hygieneschutzmaßnahmen eingehalten.

Die Teilnahme ist freiwillig und kann jederzeit abgelehnt oder abgebrochen werden. Im weiteren Studienverlauf werden die Teilnehmenden noch dreimal angerufen und nach ihrem tatsächlichen Lebensmittelverzehr am Vortag befragt. Als Dankeschön für die Teilnahme an der Studie wird vor Ort ein kleines Geschenk überreicht und nach Abschluss der gesamten Datenerhebung wird eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 20 Euro übersendet.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.was-isst-bayern.de

Drucken